Guillaume Musso – Vielleicht morgen

wpid-img_20140919_103826.jpgSTECKBRIEF

Erscheinungsdatum: 11.08.20914
Format: Klappenbroschur / Ebook
Verlag: Pendo Verlag in der Piper Verlag GmbH
Seitenzahl: 480
ISBN: 978-3-86612-376-2
Originaltitel: “Demain”
Originalverlag: XO Éditons, Paris
Übersetzer: Eliane Hagedorn u. Bettina Runge
Link zur Leseprobe: Klick!

ICH DANKE DEM PIPER VERLAG FÜR DAS BEREITSTELLEN DES REZENSIONSEXEMPLARES!


Worum geht es?

Seine Philosophielesungen sind stets überfüllt, als Harvard-Professor hat er es geschafft – eigentlich müsste Matthew Shapiro glücklich sein. Er ist es aber nicht. Jedenfalls nicht mehr, seit der Tod seiner Frau ihn und ihren gemeinsame Tochter einsam zurückließ. Auch die junge Sommelière Emma Lovenstein hat sich mit ihrer Anstellung im Sterne-Restaurant »Imperator« beruflich ihren Traum erfüllt. Doch der Erfolg konnte sie nicht vor der tiefen Krise bewahren, die die Trennung von ihrem Liebhaber François in ihr auslöste. Zu tief sitzt der Schmerz über seine Entscheidung, nach Jahren des Hinhaltens doch bei seiner Frau und den Kindern zu bleiben. Seitdem ist das Lächeln aus Emmas Leben verschwunden. Bis zu dem Tag, als Matthew auf einem Flohmarkt etwas kauft, das ihr Leben für immer verändern wird: Einen gebrauchten Laptop mit der Signatur »Emma L.« …

Quelle: Verlagsseite

Wer ist Guillaume Musso?

Guillaume Musso, geboren 1974 in Antibes, arbeitete als Dozent und Gymnasiallehrer. Musso ist einer der erfolgreichsten Gegenwartsautoren Frankreichs, seine Romane wurden in über zwanzig Sprachen übersetzt und haben sich als internationale Bestseller durchgesetzt.

Quelle: Verlagsseite

Meine Bewertung

So ein Musso ist doch immer wieder ein Leseerlebnis und ich freue mich immer, wenn ein neues Buch von ihm erscheint. Unter anderem auch deswegen, weil sie einfach alle soooo schön im Regal aussehen. Aber natürlich vor allem deshalb, weil ich weiß, dass mich unterhaltsame Lesestunden erwarten werden. Und da hat mich auch “Vielleicht morgen” nicht enttäuscht, denn Guillaume Musso schafft es einfach mal wieder, seine Leser von der ersten Seite an gefangen zu nehmen, sie mitzunehmen auf eine Reise, die zugleich unterhaltsam, spannend, erschreckend und mysteriös ist. Denn Guillaume Musso denkt sich immer etwas ganz Besonderes für seine Bücher und somit für seine Leser aus. Er spielt mit ihnen, verwirrt sie, stellt ihnen Denkaufgaben, stellt sie vor Probleme. Und in “Vielleicht morgen” gelingt ihm all das ganz hervorragend, denn ich war von der ersten Seite an in der Geschichte drin, hatte während des Lesens immer wieder Momente, in denen ich das Buch zur Seite legen musste, weil ich einfach nicht fassen konnte, was da gerade passiert war. Ich habe Pausen gebraucht, um das Gelesene zu verarbeiten, musste innehalten, weil ich mir erst mal meine eigenen Gedanken zum Buch machen wollte, bevor ich weitergelesen habe, um zu sehen, wohin Guillaume Musso mich als Leserin führt. Genau so erwarte ich seine Romane und genau so liebe ich sie.

“Vielleicht morgen” lässt sich auf kein bestimmtes Genre festlegen. Das Buch enthält fantastische Elemente, liest sich streckenweise wie ein Kriminalroman, erzählt andeutungsweise von Gefühlen, und ist dabei durchweg spannend. Denn natürlich hat sich Guillaume Musso wieder einen ganz besonderen Aufhänger für sein neuestes Werk ausgedacht und als Leser brennt man förmlich darauf, zu erfahren, was hinter dem Ganzen steckt. Ich wäre nie auf die Auflösung gekommen, die sich der Autor ausgedacht hat. Aber diese Unvorhersehbarkeit macht jedes der Bücher von Musso so besonders und ich finde es toll, wie er seine Leser verwirrt und sie immer wieder überrascht. Wobei mir als Leserin, die eher einen Bogen um Krimis und Thriller macht, der Krimianteil des Buches weniger zugesagt hat als der Rest.

Nicht für jedes Ereignis gibt es eine rationale Erklärung, ein wenig muss man sich auch einfach auf das Gedankenexperiment des Autors einlassen können. Als Belohnung dafür erhält man eine wunderbar durchdachte und schlüssige Geschichte, die mit vielen Überraschungen aufwartet und schließlich dafür sorgt, dass man das Buch mit einem zufriedenen Seufzer zuklappt und noch einmal verträumt über das Cover streicht, bevor das Buch zu den anderen Schätzen ins Regal wandert.

Mein Fazit

Wo Guillaume Musso draufsteht, ist auch Guillaume Musso drin.

englischsprachige Neuerscheinungen August 2014

Es ist ja nicht so, als hätte ich nicht sowieso schon genug Bücher auf dem SuB und der Wunschliste. NEIN, da muss NATÜRLICH noch in den englischsprachigen Neuerscheinungen gestöbert werden… Hach, ich stehe aber auch einfach auf diese wundervollen Cover und diese vielversprechenden Klappentexte. <3

Und deswegen habe ich heute mal in den Neuerscheinungen von August 2014 gestöbert, speziell im Genre “Teens”. Ein paar Schätzchen habe ich entdeckt. Und vielleicht ist ja für euch auch das ein oder andere Buch dabei. :-)


51XbJgJxXSL._SL250_61DAd9WTPuL._SL250_51AYRN3HLTL._SL250_51CR5iZGH9L._SL250_51sPeKi6TLL._SL250_51nbJUCTlmL._SL250_41pW3jVhjdL._SL250_51age6WJvRL._SL250_51lBtfDan3L._SL250_41va93ZKSrL._SL250_51j7aASUCUL._SL250_417p9eCueTL._SL250_

 

Tom Ellen und Lucy Ivison – Sannah & Ham

Ursprünglich veröffentlicht auf Debütliteratur:

wpid-img_20140909_090920.jpgSTECKBRIEF

Erscheinungsdatum: August 2014
Format: Softcover / Ebook
Verlag: Chicken House (Carlsen)
Seitenzahl: 400
ISBN: 978-3-551-52066-1
Originaltitel: “Lobsters”
Originalverlag: The Chicken House
Übersetzerin: Ilse Rothfuss
Altersempfehlung des Verlags: ab 14 Jahren

ICH DANKE DEM CARLSEN VERLAG FÜR DAS BEREITSTELLEN DES REZENSIONSEXEMPLARES!


Worum geht es?

Genau einen Sommer lang brauchen Hannah und Sam, um ein echtes Liebespaar zu werden.
Dabei ist bereits die erste Begegnung für beide unvergesslich. Wer verliebt sich schon auf dem Klo? Aber bevor das Schicksal sie endlich zueinander führt, müssen sie peinliche Situationen überstehen und die gutgemeinten, aber hirnrissigen Ratschläge ihrer Freunde umsetzen. Und dann können sie sich – hurra! – vom schrecklichsten aller schrecklichen Albträume verabschieden: womöglich NIEMALS ihre Jungfräulichkeit zu verlieren.

Quelle: Verlagsseite

Wer sind Lucy Ivison und Tom Ellen?

Lucy Ivison ist Herausgeberin des Online-Magazins Whatever After und gibt in Londons Mädchenschulen Kurse zur Förderung von Kreativität und Selbstbewusstsein. Mit Tom Ellen ist sie…

Original ansehen noch 748 Wörter

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 196 Followern an